StrafraumPrediger

700.000 Aufrufe auf YouTube geschafft!

Insgesamt 700.000 Videoaufrufe haben wir bisher bei YouTube erreicht – eine ziemlich stolze Zahl. Auf dem YouTube-Kanal findet ihr regelmäßig Fußball-Videos, Fan-Videos und Fangesänge aus der 1. Bundesliga und anderen deutschen Ligen. Jetzt abonnieren, um keine Videos mehr zu verpassen!

Alle weiteren Fußball- und Fanvideos findet ihr auf dem YouTube Kanal des StrafraumPrediger.

Vielleicht schaffen wir in naher Zukunft auch die 1 Million Aufrufe! 🙂

Advertisements

5.000 Fans von Schalke 04 im Gästeblock (Lieder + Fangesänge)

Eintracht Frankfurt vs. VfB Stuttgart (Gästeblock Video)

In einem wilden und abwechslungsreichen Spiel besiegte der VfB Stuttgart die Frankfurter mit 4:2. Dabei gab es Torchancen en masse, zwei Platzverweise, mehrere Aluminiumtreffer auf beiden Seiten und einen Elfmeter für den VfB Stuttgart. Dazu kamen immer wieder hitzige Zweikämpfe und ein technisch solider Fußball. Besser kann es für den neutralen Zuschauer und die 4.000 mitgreisten Stuttgarter Fans eigentlich nicht kommen.

„Wild“ und ungewöhnlich war auch die Stimmung in den Kurven. Aufgrund einer vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) verhängten Strafe mussten die angestammten Plätze der Frankfurter Fans in der Nordwestkurve frei bleiben. Kurzerhand zogen die Fans um Ultras Frankfurt einfach auf die gegenüberliegende Seite – versetzt über den Gästeblock.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Damit konterkarierten die Frankfurter Fans mal wieder die Strafe des DFB und zeigten das solche ausgesprochenen Kollektivstrafen wegen „Fehlverhaltens“ absolut unsinnig sind. Durch die verhängte Sanktion wurde die Anspannung zwischen beiden Fanlagern erst recht gefördert. Kein Wunder bei 25 Meter Entfernung – liegt doch sonst das komplette Fußballfeld zwischen den Fans. Über ihrem geschlossenen Heimblock hängten die Eintracht Fans ein Banner mit der Aufschrift: „Wir kämpfen für das was wir lieben mit Mentalität und Konsequenz – Unser ganzes Leben“.

FSV Mainz 05 vs. Borussia Mönchengladbach (Video)

Für die Mainzer Kurve war die Partie gegen Borussia Mönchengladbach alles andere als ein normaler Bundesliga-Spieltag. Nur wenige Tage vor dem Spiel verunglückte ein Mitglied der Ultraszene Mainz bei einem Verkehrsunfall tödlich. Die FSV-Fans widmeten dem verstorbenen Lukas (23) das Spiel gegen Mönchengladbach: Zaunfahnen hingen keine, über die gesamten 90 Minuten gab es ausschließlich ein riesiges schwarzes Banner mit der Aufschrift „Thank you for the golden moments!“. Darüber waren mehr als 20 Trauerkränze verteilt. Zu dem Fußballklassiker „You will never walk alone“ wurde symbolisch für Lukas ein Bengalo gezündet.

In der zweiten Halbzeit wurden mehrere Transparente mit Sprüchen von Lukas gezeigt. Ohne Zweifel war es ein absolut würdiger Abschied der Ultraszene Mainz von Lukas. Und vielleicht konnte auch der 1:0 Sieg am Ende etwas Licht an diesem traurigen Tag spenden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch die Gladbacher Fans zeigten sich mit dem Spruchband „Ruhe in Frieden Lukas“ solidarisch. Das wurde von den Mainzer Fans mit anerkennendem Beifall quittiert.

Blickfang Ultra: Neue Ausgabe + Kalendar 2016

Die neue Ausgabe Nummer 38 des Fußballmagazin „Blickfang Ultra“ ist seit kurzem erhältlich. Wir haben einige erste, exklusive Einblicke in das Heft für euch. Im neuen Blickfang Ultra geht es unter anderem um folgende Themen:

  • 25 Jahre nach der Deutschen Einheit: Die DDR-Oberliga 2.0
  • Matchreport: SG Dynamo Dresden vs. 1. FC Magdeburg
  • 6 Fragen zur größten Blockfahne Europas an Ultras Dynamo
  • Choreo zur Geschichte des FC Schalke 04
  • Streetart Italien
  • Matchreport: Rapid Wien vs. Austria Salzburg
  • Fotoreport: Panathinaikos vs. Olympiakos Piräus
  • Fotoreport: Stadtderby Belgrad

Hier könnt ihr die Ausgabe 38 des BFU bestellen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Neben der neuen Ausgabe bietet die Redaktion auch einen Blickfang Ultra Kalendar für das Jahr 2016 an. Dieser ist limitiert und enthält einige bisher fast unbekannte Aufnahmen von Fanszenen aus ganz Europa. Pro Kalender gehen zwei Euro an die Rot-Schwarze Hilfe aus Nürnberg, die gegen den Einsatz von Pfefferspray durch die Polizei der Länder und des Bundes klagt. Hier gibt es ein paar Impressionen vom neuen Kalendar.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

%d Bloggern gefällt das: